Über mich
378-1 (Copy) (2)
Schon immer interessierte ich mich für Geschichte und das Schreiben. Was lag näher, als diese Leidenschaften miteinander zu verbinden?

Meinen ersten Versuch, einen historischen Roman zu verfassen, startete ich mit 15 während eines Urlaubs am Meer; es war die fantastische Geschichte einer jungen Frau in Tudor-England, der immer wieder Anne Boleyn im Traum erschien. Ich hatte den Mut, mein Werk an einen großen Verlag zu schicken und bekam eine niederschmetternde Absage. Danach schrieb ich erst mal lange Zeit nichts mehr.

Aber das Schreiben ließ mich nie los. Nach der Familienphase, als meine Tochter größer war, startete ich erneut, schrieb und veröffentlichte Gedichte und Kurzgeschichten in Anthologien, Jahrbüchern und Zeitungen.

In der Autorinnengruppe meiner Stadt traf ich auf Gleichgesinnte, mit denen ich über Texte reden und Lesungen veranstalten konnte. Ich war nicht mehr allein im Universum!
Es gab noch andere „Verrückte“, die nie ohne Papier und Stift das Haus verließen oder sich z.B. fragten, was die Mehrzahl von Beginn ist.

So ermutigt, wagte ich mich wieder an das Schreiben eines historischen Romans.
Es dauerte aber noch viele Worte, einige Fassungen und ein paar literarische Kurse, bis ich meinen Erstling „Aelia, die Kämpferin“ Verlagen anbieten konnte.  Umso größer war die Freude, als sich ein Verlag für das Buch fand. Mein zweiter Roman „Die honigsüßen Hände“, der kurz danach bei Amazon Publishing erschien, wurde auf Anhieb ein Bestseller. Ich freue mich riesig über diesen Erfolg!

Mit meinen Büchern hoffe ich, die Leserinnen und Leser für ein paar Stunden in eine andere Welt zu entführen, aus der sie nur ungern wieder zurückkehren.

Marion Johanning

Marion Johanning